Aktuelles

 


Liebe Kunden,

bitte beachten Sie unsere Sicherheitsmassnahmen aufgrund der Corona-Pandemie.

Wir sind in gewohnter Weise für Sie da, allerdings bitten wir Sie um etwas Geduld bei der Herstellung von Individual-Rezepturen.

 

 

Erwin Rüddel: Die Vor-Ort-Apotheken sind unverzichtbar „Die ortsansässigen Apotheken zeichnen sich durch ihre Leistungsfähigkeit und kompetente Beratung für die Patientinnen und Patienten vor Ort aus. Deshalb ist es wichtig diese Apotheken zu stärken und deren Bestand zu sichern. Die Vor-Ort-Apotheken dürfen durch den Versandhandel nicht eingeschränkt oder bedroht sein,“ erklärte der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel in der Gertruden-Apotheke. Austausch über die Zukunft der „Vor-Ort-Apotheken“ zwischen Claudia Henke und Erwin Rüddel. (Foto: Reinhard Vanderfuhr/Büro Rüddel) Kreisgebiet/Kirchen. Aus aktuellem Anlass kam es zu einem Informationsaustausch zwischen dem Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses im Deutschen Bundestag und Apothekerin Claudia Henke. Zentrale Punkte waren die Leistungsfähigkeit der Vor-Ort-Apotheken, die Lieferfähigkeit von Medikamenten, faire Wettbewerbschancen und eine bessere Vergütung der Nacht- und Wochenenddienste. Dazu gehört auch eine Verstärkung der Botendienste der Vor-Ort-Apotheken. „Die Apotheken vor Ort erhalten mehr Geld für zusätzliche Dienstleistungen und Notdienste. Die Erhöhung der Notdienst-Vergütung wird die Vor-Ort-Apotheken insbesondere in Regionen, in denen es nicht so viele Apotheken gibt, stärken. In der Arzneimittelpreisverordnung wird der Festzuschlag für Notdienste (insgesamt 50 Millionen Euro) erhöht“, erklärte der Christdemokrat in einer Pressemitteilung. Die gute, bessere Versorgung werde durch Vor-Ort-Apotheken und nicht durch Versandapotheken gewährleistet. Für gesetzlich Versicherte müsse hier wie da der gleiche Preis für verschreibungspflichtige Arzneimittel gelten“, unterstrich Rüddel. Für Patienten müsse ein schneller und sicherer Zugang zu ihren Medikamenten sichergestellt sein. Das werde durch die Apotheken vor Ort gewährleistet. „Deshalb muss und wird die Apotheke vor Ort eine Zukunft haben“, betonte Gesundheitspolitiker Rüddel: „Speziell die Apotheken vor Ort sind ein wesentlicher Garant für ein funktionierendes Gesundheitssystem.“ Zu aktuellen Medikamentenengpässen verwies Rüddel auf Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der das Problem mit fünf Maßnahmen angehen will: mit der Meldepflicht, mit Lagerhaltung, mit Kennzeichnung, mit Rabattausnahmen und mit der Einsetzung eines Beirats. Dem pflichtete der heimische Abgeordnete bei: „Für Patienten muss ein schneller und sicherer Zugang zu ihren Medikamenten sichergestellt sein. Das vom Bundesgesundheitsminister vorgelegte Maßnahmenpaket ist ein guter und schneller Ansatz, um bei Arzneimittelangpässen gegenzusteuern. Diese Maßnahmen werden auch Wirkung zeigen.“ Die Forderung der Bundesvereinigung der Apothekerverbände zu Transparenz über Lieferengpässe, mehr Auswahl bei Rabattverträgen, weniger Exporten und mehr Standorten für Wirkstoffproduktionen, vollzog Rüddel nach. Er wies darauf hin, dass die Meldepflicht bereits Transparenz schaffe. Grundsätzlich gelte es, die beschlossenen Maßnahmen zuerst einmal wirken zu lassen. Der vom Bundeskabinett beschlossene Gesetzentwurf und die Verordnung zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken seien der richtige Weg. Insbesondere die ortsansässigen Apotheken müssten bei der Versorgung mit rezeptpflichtigen Medikamenten unbedingt eine Zukunft haben. Die zu Engpässen führende Auslagerung von Medikamenten-Produktionen, beispielsweise nach China oder Indien, sowie die Rabattverträge mit den Krankenkassen, beklagte Claudia Henke gleichermaßen, wie den Fachkräftemangel. „Der Arbeits- und Verwaltungsaufwand sind viel sensibler und größer geworden“, so die Apothekerin. Für Rüddel und Henke ist es unabdingbar, dass Vor-Ort-Apotheken bestehen bleiben und eine Zukunft haben. „Die Vor-Ort-Apotheke ist eine wichtige Anlaufstelle für die Patientinnen und Patienten – ein konkretes Stück Heimat“, bekräftigte Erwin Rüddel. (PM)

News

Gesundheitsgefahr durch "kalten Rauch"
Gesundheitsgefahr durch "kalten Rauch"

Unsichtbare Tabak-Rückstände

Rauchen schadet der Gesundheit – das weiß mittlerweile jedes Kind. Doch auch wenn die Zigarette längst ausgedrückt ist, bleibt die Gefahr bestehen. Nikotin und Schadstoffe lagern sich nämlich auf Möbeln, Kleidern und Händen ab und werden so zur unsichtbaren Gesundheitsgefahr.   mehr

Höhere Sterberate bei dicken Kindern
Höhere Sterberate bei dicken Kindern

Körperliche und psychische Folgen

Wer seit seinen Kindertagen zu dick ist, entwickelt später ernsthafte Folgeerkrankungen wie Gicht und Diabetes. Doch nicht nur das: Stark übergewichtige Kinder haben schon als junge Erwachsene ein deutlich erhöhtes Risiko, durch Selbstmord oder eine Krankheit zu Tode zu kommen.   mehr

Badespaß trotz Corona?
Badespaß trotz Corona?

SARS-CoV2 in Luft und Wasser

Der Sommer ist in Sicht und mit den Temperaturen steigt auch die Lust, im Schwimmbad oder Baggersee ins kühle Nass zu tauchen. Doch wie sieht es damit aus in Zeiten der Corona-Pandemie: Kann man sich das Virus womöglich beim Schwimmen einfangen?   mehr

Im Alter den Durchblick behalten
Im Alter den Durchblick behalten

Wenn die Alterssichtigkeit einsetzt

Manche bemerken schon mit 40 Jahren, dass das Lesen schwierig wird, bei anderen geht es erst ein paar Jahre später los. Die Alterssichtigkeit trifft früher oder später fast jeden. Warum spätestens jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen ist, den Augenarzt aufzusuchen.   mehr

Asthma durch Balkonpflanzen
Asthma durch Balkonpflanzen

Düfte lösen Beschwerden aus

Blühende Balkonpflanzen mit starkem Duft lösen bei empfindlichen Menschen Beschwerden der Atemwege aus. Bei der Auswahl der Pflanzen sind einige Vorsichtsmaßnahmen angebracht.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Gertruden-Apotheke
Inhaberin Claudia C. Henke
Telefon 02741/6 17 55
Fax 02741/6 06 11
E-Mail info@gertrudenapotheke.de